34. internationales Badminton-Turnier

header_interreg

 

Wie immer in der Vorweihnachtszeit fand am 17. Dezember 2016 in der Sporthalle „Dreiklang“ in Schwedt das traditionsreiche Internationale Badmint-Turnier für Kinder und Jugendliche zum 34. Mal statt. Von den angemeldeten Teilnehmern fehlten leider 7 wegen Krankheit, trotzdem war die Beteiligung mit 74 wie immer groß. 24 polnische Badminton-Spieler aus Trzcinsko Zdroj, vor drei Wochen selbst Gastgeber für die Schwedter, waren zum Kräftemessen mit Eltern und Betreuern angereist. Der Stamm-Dolmetscher, Herr Siegfried Mandel, lag im Krankenhaus, aber Frau Czaja half großartig aus.

Auf 5 Feldern begannen die Mädchen und Jungen in 5 Altersgruppen ihre Einzel-Matches. Ralf Beyer als Leiter des Wettkampfbüros hatte immer den Überblick und leitete gekonnt einen zügigen Ablauf. Besonders die Kleineren aus den AG der Schulen hatten viel zu staunen, zu bewundern und zu lernen. Sie trainieren nur einmal eine Stunde in der Woche, deshalb sind natürlich Mitglieder des Vereins Blau-Weiß 65 theoretisch im Vorteil, denn sie können wählen, wie oft sie wöchentlich trainieren. Wenn dennoch 4 Medaillen an AG-Mitglieder gingen, kann man besondere Talente vermuten und, Fleiß vorausgesetzt, auf kommende Erfolge hoffen. Im einzelnen betrifft das Fritz Görlipic1ch (Funke-Schule Passow) und die Spieler Lennard Thiele, Farin Loest und Sarah Buschek von der Waldrand-Schule.

Für 73 eingetragene Gäste war es interessant, diese attraktive Sportart im Wettkampf zu erleben, Übungsleiter Peter Dietrich war sehr zufrieden mit dem Einsatz aller seiner Schützlinge. „Manchmal zeigen sie Unverständnis und Ungeduld, wenn es darum geht, bestimmte Spielelemente immer und immer wieder zu üben. Hier erleben sie es live, daß z. B. gute Aufschläge ein Spiel entscheiden können.“

Wegen der vielen kleinen Teilnehmer war auch das 34. Badminton-Turnier geprägt von einer speziellen Atmosphäre. Schließlich werden die Aktiven erst herangeführt an dergleichen Ereignisse, sie benötigen individuelle Zuwendung bei Mißerfolgen, brauchen Hilfe bei der Überbrückung der Zeiten, in denen sie selbst nicht spielen. Die polnischen und deutschen Betreuer meisterten diese Aufgabe sehr einfühlsam.

Das 34. Turnier unterscheidet sich von den bisherigen Turnieren dadurch, daß erstmalig die Europäische Union dieses Projekt als förderwürdig im Sinne des deutsch- polnischen Zusammenlebens eingestuft hat und es aus Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt hat. Alle staunten nicht wenig, daß diesmal u.a. für die Aktiven ein leckeres Mittagessen kostenlos bereit stand.

Insgesamt gab es 137 Begegnungen, die durchschnittliche Spielzeit pro Partie dauerte 12 min. Die Jüngsten mit 7 Jahren waren Max Steinkraus (Lindgren-Schule) und Nora Reimann (Waldrand-Schule)

Der Initiator Peter Dietrich dankt allen Betreuern und Helfern, die entscheidenden Anteil am Gelingen des Turniers hatten.

 

Platzierungen

AK bis 8 Jahre

Gold: Sophie Becker, Lindgren-Schule     /     Farin Loest, Waldrand-Schule
Silber: Anastasija Pancenko     /     Fritz Görlich, Funke-Schule Passow
Bronze: Sarah Buschek, Waldrand-Schule     /     Lennard Thiele, Waldrand-Schule

AK 9-11 Jahre

Gold: Wojciech Koscielny     /     Martyna Zietek
Silber: Michal Makuchowski     /     Wiktoria Lewandowska
Bronze: Marc Yannic Bohm, Brecht-Schule    /     Klaudia Litkowska

AK 12-14 Jahre

Gold: Regina Becker, Gauß-Gymnasium     /     Eric Schmidt, Lindgr.-Schule
Silber: Linda Dinh     /     Marcin Winnik
Bronze: Isabel Stephan     /     Jannis Kettner, Gauß-Gymnasium

AK 15-16 Jahre

Gold: Maurice Pleuse, Gauß-Gymnasium
Silber: Jakub Nawrocky

AK 17-18 Jahre

Gold: Lisa Schatz     /     Justin Thies
Silber: Alina Sengstock, Talsand-Schule     /     Lukas Seidel, Talsand-Schule
Bronze: Juliane Schmidt     /     Xaver Kahl, Gauß-Gymnasium

Dieser Beitrag wurde unter Badminton-Turnier veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.